You are currently browsing the category archive for the ‘Kochen’ category.

Nun scheint der Winter ja doch noch Einzug zu halten. Langsam wird es kälter und hoffentlich bald wird aus dem Schneeregen auch richtiger Schnee werden. Dazu passend natürlich die dicken Eintöpfe. Unmengen von Wintergemüse die uns nach einem Tag draußen langsam wieder aufwärmen können.

Zutaten
1 Wirsingkohl
2 handvoll Kartoffeln
2 Zwiebeln
1/2 l Milch
Knoblauch
Speck

Gewürze

Zubereitung
Wirsing putzen. Dafür Strunk abschneiden und die Blätter säubern. Gut abtropfen. Zwiebeln und Knoblauch schneiden. Zwiebeln und Speck anbraten, Konblauch dazu geben. Wenn alls glasig, Kartoffeln dazu und kurz schmoren. Mit Piment würzen. Wirsingblätter kleinrupfen und alles kräftig anbraten. Etwas Wasser dazugeben damit nichts anbrennt. Dann mit Milch, Wasser und Gemüsebrühe auffüllen. Kochen lassen bis alles weich ist. Mit Gewürzen (Salz, Pfeffer, Paprika) abschmecken.

Schmeckt am besten nach dem zweiten aufkochen :)

Heute hab ich ein ziemlich leckeres Curry gekocht. In meiner Gemüsekiste waren nämlich letzte Woche Schwarzwurzeln. Und weil ich alles mit Kokosmilch mag ist also folgendes bei raus gekommen:

4 Stangen Schwarzwurzel
2 Stangen Lauch
Kokosmilch
Curry
Weißwein
etwas Zucker
Salz, Pfeffer, Öl

1. Lauch schälen und in schmale Scheiben schneiden. Schwarzwurzeln schälen. Ha! Direkt erhöhter Schwierigkeitsgrad. Ich hab gelesen das das eigentlich eine ziemlich klebrige Angelegenheit ist. Handschuhe werden empfohlen. Und noch viel einfacher: unter laufendem Wasserhahn schählen. Die dann ebenfalls in kleine Scheiben schneiden.

2. Öl erhitzen, Lauch und Schwarzwurzeln anschwitzen, Curry und Zucker dazu geben. Mit Kokosmilch ablöschen und köcheln lassen bis die Schwarzwurzeln durch sind.

3. Zwischendrin ein Schuß Weißwein dazu. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig ist es. Dazu hab ich Basmatireis gegessen. Nicht vergessen der braucht ca. eine Stunde in der Zubereitung. Also früh damit beginnen : )

Da sich im Kühlschrank auch noch Feta befand hab ich den also auch rangeschnitten.

So, neue Heimat, neue Lebensgewohnheiten. Der Gedanke: vielleicht ist das mit dem Kochen lernen gar keine so schlechte Idee. Der Anfang: was einfaches. Das Ergebniss: erstaunlich essbar.

Die Zutaten:

500 g Rinderhack
1 Zwiebel
1 Ei
1 TL Salz
1/4 TL Pfeffer
1 EL getrocknete Petersilie
2 TL Senf
1 EL Paniermehl
2 l Gemüseboilion
1/2 TL Salz
1 EL Butter
1 EL Mehl
1/2 Becher Schmand
1 Glas Kapern
Kartoffeln

Kartoffeln schälen, aufsetzen und vor sich hinköcheln lassen
Zwiebel fein häckseln und mit Hack vermengen. Dann Ei, Salz, Pfeffer, Petersielie, Senf und Paniermehl dazu geben und alles ordentlich vermischen bis eine nette Masse entsteht.
Aus der Masse kleine Kügelchen formen.
Dann den Liter Gemüseboilion ansetzen. Einmal aufkochen lassen.
Danach können die Kügelchen in das GemüseboillionWasser gesetzt werden. Bei leichtem blubbern kochen lassen bis die Kügelchen aufgestiegen sind und an der Oberfläche schwimmen. Dann noch 5 Minuten köcheln lassen.
Danach sollten die Kügelchen rausgefischt werden um die Soße anzusetzen.
Butter zerfließen lassen bis sie braun ist. Das Mehl kann dann dazu gegeben werden. Obacht! Gut umrühren. 3/4 der Boilion dazu giessen und alles mit einem Schneebesen verrühren bis eine cremige Maße entsteht.
Am Ende können Schmand und Eigelb dazu gegeben werden. Falls gewünscht ist das jetzt auch die Stelle wo die Kapern dazu kommen. (Ich persönl. lasse die ja gerne weg ..)

Das wars! Guten Appetit!

P.s. Essen sollte für 3-4 Personen ausreichen.

P.p.s. Scheinbar bevorzuge ich gerade dann. Das muß sich wieder ändern!